Amerikaner weiter heiß auf Pick-ups und SUV

Die Autofahrer in den USA sind auch im neuen Jahr in Kauflaune – und schlagen angesichts niedriger Benzinpreise vor allem bei großen Fahrzeugen zu. Der größte US-Hersteller General Motors (GM) verkaufte im Januar nach Zahlen vom Dienstag sogar gut 40 Prozent mehr Pick-up-Trucks und über ein Drittel mehr SUV-Modelle in Geländewagen-Optik.

Insgesamt dürften die Neuzulassungen auf dem zweitgrößten Fahrzeugmarkt der Welt im niedrigen zweistelligen Prozentbereich gestiegen sein. Allerdings waren die Neuzulassungen vor einem Jahr ungewöhnlich niedrig, weil Schnee und Eis die Menschen im kältesten Januar seit zwei Jahrzehnten vom Autokauf abgehalten hatten. Auf Jahressicht rechnen Experten nur mit knapp drei Prozent Wachstum.

Europas Nummer eins konnte von der Absatzrallye nicht profitieren. Die Wolfsburger Hausmarke Volkswagen drehte im Januar eine Nullrunde und verkaufte wie ein Jahr zuvor rund 23.500 Neuwagen. Es fehlt ein großes und gleichzeitig günstiges SUV-Modell, um aus den aktuellen Trends Kapital zu schlagen. Erst Ende 2016 kommt so ein Wagen auf den US-Markt. Die beiden vergangenen Jahre hatte VW mit schrumpfenden Verkaufszahlen in den Vereinigten Staaten abgeschlossen. Deutlich besser läuft es bei den Töchtern: Porsche legte um mehr als ein Viertel zu, Audi um gut 14 Prozent.

Wachstum verbuchten auch Audis Oberklasse-Rivalen BMW und Daimler. Allerdings profitierten die Münchner nicht von der Gier nach SUV-Modellen. In diesem Segment lag ihre Premiummarke fast acht Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Weil aber die Tochter Mini ihre Verkaufszahlen nach einem Modellwechsel um mehr als ein Viertel steigern konnte, fuhr der Konzern knapp sieben Prozent Wachstum ein.

Bei Daimler machte dagegen das größte Modell auch einen der größten Sprünge: Der siebensitzige GL verkaufte sich fast 40 Prozent öfter als vor einem Jahr. Die kleinere M-Klasse, Daimlers meistverkauftes SUV-Modell in den USA, legte um elf Prozent zu. Insgesamt konnte die Hausmarke Mercedes-Benz ihren Absatz um neun Prozent steigern.

So könnte ein Mercedes-Pick-up auf M-Klasse Basis aussehen (Bild: Mercedes-Fans.de/Christian Schütte)
So könnte ein Mercedes-Pick-up auf M-Klasse Basis aussehen (Bild: Mercedes-Fans.de/Christian Schütte)

Und wenn man sich den Trend in den USA so anschaut, könnte an den Gerüchten, dass es auch von Mercedes-Benz einen Pick-up geben soll, durchaus etwas dran sein. Das Online-Magazin Mercedes-Fans.de hatte diese Idee jedenfalls schon 2012 vom Designer Christian Schütte schon mal visualisieren lassen (Bild).

In noch höheren Bereichen lagen die größten VW-Rivalen: Opel-Mutter GM kam insgesamt auf 18 Prozent Verkaufsplus, Branchenprimus Toyota legte genau wie Ford um rund 16 Prozent zu. Für den Gesamtmarkt aller Hersteller waren zunächst noch keine Zahlen verfügbar.

Als wichtiger Grund für die Kauflaune gilt neben den niedrigen Benzinpreisen die Nullzinspolitik der US-Notenbank, die für günstige Finanzierungsbedingungen sorgt. Dass in den USA nie mehr Wagen wegen technischer Probleme in die Werkstätten mussten als 2014 – alleine bei GM etliche Millionen wegen defekter Zündschlösser – konnte die Kauflust nicht bremsen.
(Quelle KFZ-Betrieb, „Amerikaner heiß auf Pick-ups und SUV„)

Schreibe einen Kommentar