DTM-Rennen: 2. Lauf, Oschersleben – Mercedes überrascht sich selbst

Mercedes-Benz Pilot Christian Vietoris gewann das zweite Saisonrennen der DTM in Oschersleben. Für Vietoris ist es der erste Sieg in seinem 34. Rennen in der Tourenwagenserie.

Das Rennen fand bei schwierigen und wechselhaften Wetterbedingungen statt. Vietoris hatte das Glück, dass sein anfänglicher Fehler auf Regenreifen zu starten durch drei Safety Car-Phasen egalisiert wurde, sein früher Pflichtboxenstopp fast unbemerkt stattgefunden hat und er kurz vor Rennende die Führung übernehmen konnte, die er bis ins Ziel verteidigte.

Dabei läuft es alles andere als Rund für das DTM-Team mit Stern. Der Vorstandsvorsitzende der HWA AG, die die DTM Einsätze für Mercedes-AMG durchführt, musste nach dem ersten Rennen gehen. Das ist einigermaßen überraschend, hatte unter Gerhard Ungar Mercedes-AMG in der gemeinsamen Geschichte (364 Rennen) 170 Siege sowie 10 Fahrer- und neun Herstellertitel geschafft.

Ungar war zuständig für die komplette Entwicklung des Autos, also Karosserie und Motor. Das ist angesichts der Armada von Ingenieuren, die bei Audi und BMW am Werk sind vielleicht auch etwas viel.

Vor allem hat Mercedes offenbar einen Trend verschlafen, der mit dem Einstieg von BMW in die „neue DTM“ kam: „Man“ vertraut nicht nur auf ein Top-Team sondern alle Werksteams sind konkurrenzfähig. Das war bei Mercedes schon immer anders. AMG war und ist ganz klar „DAS“ Werksteam, das Team Mücke (Daniel Juncadella/ Vitaly Petrov) ist Nachwuchs- und Marketing-Team. Denn dass Vitaly Petrov ein Cockpit bekommen hat, ist sicherlich für Mercedes-Benz werbetechnisch nicht uninteressant – ist doch Russland ein wichtiger Markt….

Rennen gewinnen sollen aber eigentlich Garry Paffett und Paul Di Resta, gegen die Nachwuchshoffnungen Christian Vietoris oder Pascal Wehrlein hätte man aber sicher auch nichts einzuwenden. Robert Wickens kann die nach einigen guten Rennen 2013 die Erwartungen bisher nicht erfüllen, sich unter seinen Teamkollegen durchzusetzen.

Toto Wolff bestreitet zwar, dass man bei Daimler zu Gunsten der Formel 1 die DTM zu Gunsten des Formel 1 Engagements vernachlässigt, aber es ist doch auffällig, dass man von bisher acht Fahrern (2012) auf sechs (2013) und nun sieben Piloten reduziert hat. Schon Ende 2012 munkelte man, dass die beiden gestrichenen Fahrzeuge dem Budget der Formel 1 zu Gute kommen sollen.

Nun fährt man in der Formel 1 an der Spitze – aber ausgerechnet im direkten Vergleich der drei Wettbewerber Mercedes-Benz, Audi und BMW ist man trotz des Erfolges in der Lausitz nicht konkurrenzfähig.

Toto Wolff sieht dagegen Synergien der Motorsport Engagement. Es würde einen Austausch der Ingenieure in Arbeitsgruppen geben, betont er. Bei Audi könne man – siehe Le Mans Programm – die Synergien sehen (z.B. bei der Aerodynamik). Dieser Austausch soll nun das Blatt wenden, kurzfristig ist jedoch nicht mit einem durchschlagenden Erfolg zu rechnen, da die Entwicklungsmöglichkeiten während der Saison sehr gering sind – die DTM hat sich um Kosten zu sparen auf ein Reglement verständigt, das tiefgreifende Veränderungen nicht zulässt.

So geht es nun in erster Linie um Schadensbegrenzung und die Hoffnung auf ein besseres Jahr 2015 – und auf viele Wetter-Chaos Rennen in diesem Jahr – und das „glückliche Händchen“, dabei die richtige Strategie zu haben.

Immerhin sorgten in Oschersleben Platz 4 für Paul Di Resta und Platz 8 für Garry Paffett noch für ein gutes Mannschaftsergebnis.

Das nächste Rennen: Der dritte Saisonlauf der DTM findet vom 31. Mai bis 01. Juni auf dem 4,381 km langen Hungaroring in Budapest (Ungarn) statt.

Rennergebnis: Top-10

Pos Fahrer Hersteller Zeit/Rückstand
1 Christian Vietoris Mercedes-Benz 1:15.28.785
2 Mike Rockenfeller Audi +0.674
3 Edoardo Mortara Audi +7.095
4 Paul Di Resta Mercedes-Benz +8.906
5 Augusto Farfus BMW +9.326
6 Miguel Molina Audi +13.051
7 Timo Scheider Audi +20.503
8 Gary Paffett Mercedes-Benz +20.597
9 Martin Tomczyk BMW +23.079
10 Adrien Tambay Audi +24.340

Fahrerwertung: Top-3

Pos Fahrer Marke Punkte
1 Mike Rockenfeller Audi 30
2 Christian Vietoris Mercedes-Benz 25
3 Marco Wittmann BMW 25

Teamwertung: Top-3

Pos Team Punkte
1 Audi Sport Team Phoenix 38
2 Original-Teile Mercedes AMG 37
3 Audi Sport Team Abt 31

Herstellerwertung: Top-3

Pos Marke Punkte
1 Audi 95
2 BMW 66
3 Mercedes-Benz 41

(Quelle und Bilder: Daimler AG, „2. DTM Lauf 2014„, Tagespresse)

Schreibe einen Kommentar