Mercedes-Benz startet mit Rekordabsatz in das Jahr 2015

Mercedes-Benz Cars knüpft an den Erfolg des vergangenen Jahres an und startet 2015 mit einem Rekordabsatz von 134.322 Fahrzeugen (Mercedes-Benz + Smart). BMW verkaufte im ersten Monat des Jahres 142.154 Autos (BMW, Mini + Rolls Royce), Audi lag mit 137.700 Einheiten knapp vor den Stuttgartern. Die Abstände werden also immer kleiner. Der Absatz der neuen smart Modelle ist im Januar um rund 30% im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen.

Der europäische Markt entwickelt sich weiterhin positiv für Mercedes-Benz. Die Verkäufe stiegen um 14,5% auf 47.693 Fahrzeuge. Besonders hohe Zuwächse konnten unter anderem in Großbritannien (+20,4%), Italien (+16,3%), Spanien (+47,4%) und Frankreich (+22,1%) verzeichnet werden. Im hart umkämpften deutschen Markt wurden 11,4% mehr Fahrzeuge verkauft als im Vorjahresmonat (15.503 Einheiten) und Marktanteile hinzugewonnen. Die Marke Mercedes-Benz brachte es dabei auf ein Plus von 6,5% – BMW (+0,8%) und Audi (+1,1%) folgen in Deutschland mit Abstand.

Die Region Asien/Pazifik stellte im Januar mit 46.269 Fahrzeugen einen Verkaufsrekord auf (+16,4%). Davon gingen 28.080 Mercedes-Benz Modelle an Kunden in China (+14,5%). Audi legte hier um 15% zu, BMW konnte  den Absatz „nur“ um 8% steigern.

Der chinesische Markt wächst langsamer - wird aber immer wichtiger (Bild: Daimler AG)
Der chinesische Markt wächst langsamer – wird aber immer wichtiger (Bild: Daimler AG)

Insgesamt wird der chinesische Markt wohl langsamer wachsen, als in den Vorjahren. Neben der schwächelnden Konjunktur sind auch Zulassungsbeschränkungen in manchen Metropolen dafür ausschlaggebend. Andererseits hat Mercedes-Benz seit der Vertrieb im Reich der Mitte in den eigenen Händen liegt und nicht mehr bei Importeuren großes vor: Laut China-Vorstand Hubertus Troska sollen Versorgungslücken in diesem Jahr mit neuen Händlern weiter geschlossen werden.

Insgesamt sollte der chinesische Markt in den kommenden Jahren für die deutschen Premium-Autobauer der wichtigste Markt werden – noch vor USA und EU.

Entgegen der allgemeinen Marktprognose ist der Absatz von Mercedes-Benz in Russland im Januar um 16,2% gestiegen. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich die schwierige wirtschaftliche Lage im weiteren Jahresverlauf auf den Mercedes-Benz Absatz in Russland auswirken wird.

Absatz Mercedes-Benz Cars im Überblick

Januar 2015 Veränd. in % Per Januar 2015 Veränd. in %
Mercedes-Benz 125.865 +13,6 125.865 +13,6
smart 8.457 +29,9 8.457 +29,9
Mercedes-Benz Cars 134.322 +14,5 134.322 +14,5
Absatz Mercedes-Benz in den Märkten
Europa 47.693 +14,5 47.693 +14,5
– davon Deutschland 15.503 +11,4 15.503 +11,4
NAFTA 27.621 +9,6 27.621 +9,6
– davon USA 24.619 +8,9 24.619 +8,9
Asien/Pazifik 46.269 +16,4 46.269 +16,4
– davon Japan 4.534 +11,7 4.534 +11,7
– davon China 28.080 +14,5 28.080 +14,5

(Quelle: Daimler AG, „Absatzrekord Januar 2015„, Tagespresse)

Schreibe einen Kommentar