Mercedes-Maybach Pullman: Automobile High-End-Luxusklasse mit Tradition

Der neue Mercedes-Maybach Pullman debütiert auf dem Genfer Automobilsalon. Das zweite Modell von Mercedes-Maybach übernimmt die Rolle des absoluten Spitzenmodells mit Vis-à-vis-Sitzanordnung hinter der Trennscheibe und ist zugleich automobile High-End-Luxusklasse in bester Maybach-Tradition.

Schon seine Länge von 6,50 Meter signalisiert die Sonderstellung des Mercedes‑Maybach Pullman. So entsteht der Raum für eine großzügige und edle Club-Lounge im Fond mit zahlreichen Annehmlichkeiten. Die VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen. Sie können sich über die größte Beinfreiheit im Segment und einen höchst komfortablen Ein- und Ausstieg freuen. Pullman-typisch können die vier Passagiere vis à vis hinter der elektrisch absenkbaren Trennwand Platz nehmen. Der Preis startet bei rund einer halben Million Euro, die ersten Kunden erhalten Anfang 2016 ihre selbstverständlich wieder in höchstem Maße individualisierbaren Fahrzeuge.

Mercedes-Maybach Pullman. Im Hintergrund die Mercedes-Benz 600 Pullman Limousine (Bild: Daimler AG)
Mercedes-Maybach Pullman. Im Hintergrund die Mercedes-Benz 600 Pullman Limousine (Bild: Daimler AG)

Viele Regierungen, Staatsoberhäupter und Königshäuser auf der ganzen Welt wählen seit jeher für würdevolle Auftritte Mercedes-Benz Limousinen, die die Bezeichnung „Pullman“ tragen.

Mit einer Länge von 6.499 mm legt der Pullman gegenüber der Mercedes-Maybach S-Klasse noch einmal um 1.053 mm zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 mm. Der Pullman ist mit 1.598 mm zudem über 100 mm höher als eine Mercedes S‑Klasse, was zu einer erlebbaren Vergrößerung der Kopffreiheit führt.

Der V12-Biturbo-Motor des Mercedes-Maybach Pullman hat eine Leistung von 390 kW (530 PS). Der Hubraum beträgt 5.980 cm3, das maximale Drehmoment 830 Nm ab 1.900/min.

Sehr großzügige Platzverhältnisse im Fond, vollständige Lederauskleidung im Innenraum

Seiner Aufbaubezeichnung gemäß, sind die vier Sitze im Fond des Mercedes‑Maybach Pullman vis à vis angeordnet. Besitzer und VIP-Gäste reisen in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive Sitzen, weitere Passagiere können bei Bedarf auf den ausklappbaren Sitzen entgegen der Fahrtrichtung Platz nehmen. Auf besonderen Kundenwunsch kann der Pullman auch in einer exklusiven Version ohne Zusatzsitze ausgeliefert werden.

Einzigartigen Komfort bieten die Executive Sitze durch die besondere Verstellkinematik. Anders als sonst üblich wird die Lehne separat verstellt, wobei Fußraum und Sitzreferenzpunkt unverändert bleiben. In der kombinierten Neigungs- und Horizontalverstellung kann das Sitzkissen separat verstellt werden. Die maximale Lehnenneigung der Executive Sitze beträgt 43,5 Grad. Entspanntes Arbeiten im Fond ermöglicht hingegen die steilste Lehnenstellung von 19 Grad. Die Liegesitze verfügen über eine Wadenauflage, die in der Länge und im Schwenkbereich frei eingestellt werden kann. Serienmäßig sind die Komfortkopfstützen mit einem zusätzlichen Kissen ausgestattet. Den beiden First-Class-Reisenden im Fond steht die größte Beinfreiheit im Segment zur Verfügung sowie über 60 Millimeter mehr Kopffreiheit als in einer Mercedes-Maybach S‑Klasse.

Mercedes-Maybach Pullman Interieur, 2015 (Bild: Daimler AG)
Mercedes-Maybach Pullman Interieur, 2015 (Bild: Daimler AG)

Durch die großen Fondtüren und die weit nach hinten versetzte Position der Passagiere auf den Executive Sitzen sind alle Plätze bequem erreichbar. Ein Komfortplus speziell für Staatsoberhäupter und Majestäten, die gemäß Protokoll vor ihren Dolmetschern Platz nehmen. Diese Sitzanordnung gewährt zudem auch Schutz vor unerwünschten Blicken, da wesentliche Teile des Körpers von der hinteren Dachsäule verdeckt werden.

Serienmäßig verfügt der Mercedes-Maybach Pullman über einen vollständig mit Leder verkleideten Innenraum. Neben dem Dachhimmel sind unter anderem auch Türrahmen und Sitzkonsolen mit edlem Leder bezogen. Am Dachhimmel informieren Maybach-typisch drei Analoginstrumente die Fondpassagiere über Außentemperatur, Geschwindigkeit und Uhrzeit.

Für besondere Diskretion sorgt die Trennwand zwischen Fond und Fahrerbereich. Die Scheibe der Trennwand lässt sich elektrisch versenken. Außerdem kann sie auf Knopfdruck von transparent auf undurchsichtig geschaltet werden. Dadurch sind – in Kombination mit den gleichfalls serienmäßigen Vorhängen für die Fondfenster – unterschiedliche Niveaus an Privatsphäre möglich. Ebenfalls elektrisch ausfahren lässt sich der serienmäßige, 18,5 Zoll (47 cm) große Monitor im Format 16:9, der vor der Trennwand sitzt.

Wer höchste Ansprüche an kompromisslose Klangqualität und einen perfekten Musikgenuss hat, kann gleich unter zwei innovativen Burmester Soundsystemen wählen.

Mercedes-Maybach Pullman. Im Hintergrund die Mercedes-Benz 600 Pullman Limousine (Bild: Daimler AG)
Mercedes-Maybach Pullman. Im Hintergrund die Mercedes-Benz 600 Pullman Limousine (Bild: Daimler AG)

 

Die Historie: Pullman-Limousinen von Mercedes-Benz

Der wohl bekannteste Staatskarosse: Mercedes-Benz 600 Pullman (Bild: Daimler AG)
Der wohl bekannteste Staatskarosse: Mercedes-Benz 600 Pullman (Bild: Daimler AG)

Als Pullman-Wagen wurden ursprünglich Reisezugwagen mit luxuriöser Großraumeinrichtung bezeichnet, die von der amerikanischen Pullman Palace Car Company gefertigt wurden. Ganz ursprünglich baute George Mortimer Pullman Luxus-Eisenbahnwagons. Aber schon vor der Fusion zur Daimler-Benz AG ließen die Benz & Cie. sowie die Daimler Motoren Gesellschaft bei Pullman Luxuslimousinen bauen. Schon bald ging die Bezeichnung daher auch auf die Automobile von Mercedes-Benz über.

Limousinen im Vergleich Baureihe 110, Typ 600 Limousine und Pullman-Limousine. (Bild: Daimler AG)
Limousinen im Vergleich Baureihe 110, Typ 600 Limousine und Pullman-Limousine. (Bild: Daimler AG)

Ursprünglich bezeichnet der Name Pullman-Limousine eine besondere Karosserieform, nämlich einen geschlossen Reisewagen, dessen Passagierabteil durch eine Glasscheibe oder Schiebewand vom Chauffeur getrennt ist. Äußeres Kennzeichen ist gerade in den ersten Jahren allerdings nicht immer ein längerer Radstand, sondern das weit nach hinten gezogene Passagierabteil, das so genug Platz für den abgetrennten Raum hinter dem Chauffeur bietet.

Staatslimousinen im Pullman-Format: Baureihen 220, 140, 100 (Typ 600) und 08 (Typ Nürburg) (Bild: Daimler AG)
Staatslimousinen im Pullman-Format: Baureihen 220, 140, 100 (Typ 600) und 08 (Typ Nürburg) (Bild: Daimler AG)

Vor dem Zweiten Weltkrieg werden so auch die Pullman-Limousinen von Mercedes-Benz auf Fahrgestelle aufgebaut, die Basis für unterschiedlichste Karosserieformen wie klassische Limousinen, Coupés, Cabrios und Tourenwagen sind. Mit dem Wandel zur selbsttragenden Karosserie nach dem Krieg ändert und erweitert sich die Konzeption der Pullman-Limousine bei der Stuttgarter Marke jedoch hin zum luxuriösen Staats- und Repräsentationsfahrzeug mit verlängertem Radstand.

Pullman-Busse von Mercedes-Benz

Die Auszeichnung durch den Namen Pullman schmückt aber nicht nur Personenwagen. In der Mitte des 20. Jahrhunderts tragen zum Beispiel auch komfortable Omnibusse den Zusatz Pullman. Bei Mercedes-Benz betrifft das die innovativen Fahrzeugkonzepte mit Frontlenker-Technik: Die Modellbezeichnung LoP 3100 des Stromlinien-Busses, den Mercedes-Benz in den 1930er Jahren für die Deutsche Reichsbahn baut, ist ein Kürzel für Leichtstahlomnibus Pullman.

Nutzfahrzeuge mit Pullman-Prädikat

Als ersten serienmäßigen Frontlenker-LKW stellt Mercedes-Benz 1955 den LP 315 vor. Auch der legendäre Tausendfüßler mit zwei gelenkten Vorderachsen ist ein Pullman-Lkw, wie die Typenbezeichnung verrät: Mercedes-Benz baut diesen LP 333 von 1958 an. Erst als 1973 die neue Generation der Frontlenker-Lastwagen auf den Markt kommt, verschwindet das Kürzel LP aus den Modellbezeichnungen für Lastwagen in Frontlenker-Ausführung, da sich diese nun endgültig gegenüber den Hauben-Lastwagen durchgesetzt haben.

(Quelle: Daimler AG, „Mercedes-Maybach Pullman„, Mercedes-Fans.de „Pullman-Tradition„)

Schreibe einen Kommentar