MKB Motorenbau: Mercedes AMG C63 mit 610 PS

Manchmal muss es eben mehr sein! So wie für Mercedes-Fan Maik Klapperich. Während wohl die Allermeisten sich mit den 487 Serien-PS (mit Performance Package)eines Mercedes AMG C63 der Baureihe W204 wunschlos glücklich zeigen würden, trachtete der Motorsport-Enthusiast doch tatsächlich nach mehr Leistung. Zusätzliche Power bescherte ihm sein Freund Panagiotis Avramidis, der als Geschäftsführer von MKB-Motorenbau ein Experte für High-Performance-Tuning ist.
2014_46_c63_1

Noch mehr Power für den Mercedes AMG C63

487 PS und ein brachiales maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern: Die Daten eines Mercedes AMG C63 sprechen für sich. “Keine Frage“, sagt denn auch Maik, „der Mercedes AMG C63 ist ein Super-Auto. Für meinen Geschmack fehlt dem Sportwagen jedoch das Quäntchen unverwechselbarer Individualität. Daher wollte ich meinen W204 noch stärker auf Exklusivität und Performance trimmen, um wirklich einen einzigartigen Mercedes mein Eigen nennen zu können.“

MKB-Motorenbau macht PS-Träume wahr

Mit diesem Anliegen wandte Maik sich an seinen Freund Panagiotis Avramidis. Und bei ihm war der Lüdenscheider genau an der richtigen Adresse. Denn dessen in Winnenden beheimatete Leistungsschmiede MKB-Motorenbau ist auf „High Performance Engineering“ spezialisiert. Dank des DTM-bewährten Know-hows der PS-Päpste werden aus automobilen Leistungsträgern absolute Top-Athleten, die zuweilen sogar über 1.000 Pferdestärken vorweisen können. Kein Wunder, wenn die MKB-Boliden angesichts ihrer enormen Potentiale auch beim Tuner Grand Prix von „Sport Auto“ dabei sind.

Starker Auftritt beim Tuner Grand Prix

So auch der Mercedes AMG C63 des selbständigen Tankstellenbetreibers Maik. Zum Foto-Termin mit Mercedes-Fans.de erschien die leistungsgesteigerte Limousine der Baureihe W204 daher noch im entsprechend medienwirksamen Branding des Tuner Grand-Prix.

W204 mit 610 PS

In Gesellschaft einer racigen Rotte von kompromisslos auf Output getrimmter Fahrmaschinen machte Maiks Mercedes AMG C63 eine prima Figur. Immerhin scharren in dem vom MKB-Team umfassend überarbeiteten Achtzylinder jetzt 610 Rassepferdchen nervös mit den Hufen.

Beste Zutaten für maximalen Output

Der beachtliche Anstieg resultiert aus einem dick geschnürten Leistungspaket, das unter anderem SLS-Technologie (Ansaugbrücke und Nockenwellen), ein modifiziertes Motor-Management und auf höhere Leistung ausgelegte Teile (größerer Ölkühler, vergrößerte Ölwanne, Verstärkung zahlreicher Bauteile) beinhaltet. Nicht zu vergessen die Montage der durchsatzstarken Abgasanlage mit Edelstahl-Fächerkrümmer und Hosenrohren!

Maik möchte mehr…!

„Im Motor stecken nicht nur jede Menge neue Teile und viel Knowhow, sondern auch ganz viel Zeit“, berichtet Maik: „Denn das Aggregat wurde komplett zerlegt. Insgesamt betrug die Umbauzeit fünf 5 Monate. Und dabei sind die Arbeiten am V8 noch längst nicht abgeschlossen“, zeigt sich der 36jährige gewillt, die Leistung seines Mercedes demnächst auf neuerliche Spitzen zu treiben.

Der aktuelle Top-Speed liegt bei 330 km/h

Im aktuellen (Zwischen-)Ergebnis des per Vmax-Aufhebung zusätzlich entfesselten Mercedes ist der MKB-Bolide bereits jetzt zu einem Top-Speed von 330 km/h fähig. Ein Differential-Ölkühler und die 40-prozentige Achssperre bürgen dafür, dass der Mercedes die urgewaltigen Kräfte auf die Straße bringt. Umgekehrt bremst die Anlage eines Mercedes AMG C63 Black Series (mit Pagid-Belägen und Stahlflex-Schläuchen) Maiks bärenstarken Boliden zuverlässig ein.
2014_46_c63_7

Kontrastprogramm für den Mercedes AMG C63

Schnell sieht der Mercedes auch bereits als „Standmodell“ aus. Dafür sorgen die Aero-Anbauteile aus dunkler Kohlefaser, welche die Konturen der weiß lackierten Limousine markant akzentuieren.

Black Series beflügelt!

In diesem Sinne optimieren Spoilerlippe, Heckdiffusor von cf-dynamics, Spiegelkappen und die imposante Heckschwinge eines Mercedes AMG C63 Black Series nicht nur die Luftströmung. Vielmehr setzen vorgenannte Anbauteile auch ein unmissverständliches Statement „pro Motorsport“. Funktional und stylisch sind ferner die in die Motorhaube eingearbeiteten Lufthutzen.

Strammes Fahrwerk-Setup

Ins dynamische Bild – und in den Schwarz-Weiß-Mix sowieso – fügen sich die 19-zölligen O.Z.-Räder („Ultraleggera“) harmonisch ein. Maik sattelt die sportiven Leichtmetaller mit gripstarken Continental-Reifen („Force Contact“, 235/35-19 vorne und 265/30-19 hinten). Außerdem trägt er dem enormen Output mittels Absenkung des Fahrzeugschwerpunkts um 70/70 mm (KW-„Clubsport“-Gewinde) Rechnung.
2014_46_c63_5

Weitere Veränderungen stehen an

Auch die Kabine ist ganz von prickelndem Sportsgeist erfüllt. Wie könnte es bei Recaro-Sitzen, Alu-Parts und der prickelnden Bezugmischung aus Leder- und Alcantara auch anders sein!? Dominiert wird die Szenerie vom trutzigen Käfig und dem ebenfalls eingelederten Armaturenträger.

„Ein Ende der Umbauarbeiten ist noch lange nicht in Sicht“, setzt Maik zum (vorläufigen!) Schlusswort an. So möchte er dem Motor eine weitere Ausbaustufe gönnen. Und auch die Karosserie wird zusätzliche Änderungen erfahren. „Diesbezüglich stehen die Weitung der Radhäuser und eine Folierung auf dem Plan.“ Insofern ist von diesem Mercedes AMG C63 ja noch einiges zu erwarten….

Mercedes-Fans Facts
Fahrzeugtyp: Mercedes C63 AMG (W204)

Baujahr: 2010
Motor: 6,3-Liter-V8-Motor, Tuning von MKB-Motorenbau: Umbau auf SLS-Technik (Ansaugbrücke und Nockenwellen), vergrößerte Ölwanne, größerer Ölkühler, Differential-Ölkühler, zahlreiche Bauteile verstärkt, Update des Motormanagements, Edelstahl-Fächerkrümmer und Hosenrohre (MKB-Motorenbau), Leistung: 610 PS, Höchstgeschwindigkeit: 330 km/h, max. Drehmoment: 670 Newtonmeter
Getriebe: Automatik, 40-prozentige Achssperre
Bremsen: C63 Black Series, Pagid-Bremsbeläge, Stahlflexleitungen
Räder: O.Z. „Ultraleggera“, 8,5 x 19 ET38 vorne und 9 x 19 ET42 vo/hi
Reifen: Continental „Force Contact“, 235/35-19 vorne und 265/30-19 hinten
Fahrwerk: KW-Gewinde, minus 70/70 mm
Karosserie: Lufthutzen in Haube eingearbeitet, Spiegelkappen, Heckdiffusor von cf-dynamics und Spoiler-Lippe aus Carbon, Heckflügel vom Mercedes AMG C63 Black Series
Innenraum: Käfig, Lenkrad mit Leder und Alcantara, Leder-Schalthebel, Alu-Pedalerie, Recaro-Sitze, Vogelaugenahorn-Dekor, Armaturenträger mit Leder bezogen
ICE: Mercedes mit Harmann-Kardon-Soundsystem
Dank an: MKB-Motorumbau, Winnenden
(Text und Bilder: Mercedes-Fans.de, „MKB C 63 AMG„)

Schreibe einen Kommentar