Pascal Wehrlein wird Ersatzfahrer bei MERCEDES AMG PETRONAS

Nur einen Tag nach seinem ersten Sieg in der DTM erhielt Pascal Wehrlein eine Beförderung – er wird als Ersatzfahrer das Formel 1 Team neben Nico Rosberg und Lewis Hamilton verstärken.

Pascal Wehrlein – bisherige Stationen
2014_38_weh_1
Nach einer erfolgreichen Karriere im Kartsport gewann Pascal Wehrlein (19, Sigmaringen, Deutschland) in der Saison 2011 das ADAC Formel Masters. Im Jahr 2012 stieg er in die Formel 3 auf. In seiner Debütsaison belegte er den zweiten Platz in der Formel 3 Euroserie und gewann den Titel des besten Rookies.

Im Jahr 2013 riefen Mercedes-Benz und die DTM. Der 18-Jährige wurde der jüngste Fahrer in der Geschichte der Serie und setzte damit die langjährige Tradition von Mercedes-Benz in der Nachwuchsförderung fort.
Beim Regenrennen auf dem Lausitzring 2014 erzielte Pascal seinen Debütsieg in der DTM. Er startete von der Pole Position und führte das Rennen auf allen bis auf einer Runde an. Damit wurde er im Alter von 19 Jahren der jüngste Sieger in der DTM-Geschichte.

Zusätzlich zu seinen Aufgaben in der DTM spielte Pascal in der Saison 2014 eine integrale Rolle im „Race Support“-Programm des Formel 1-Teams.
Bislang absolvierte er in dieser Saison 30 Testtage im Simulator. Dabei legte er mehr als 12.000 Kilometer in einem virtuellen F1 W05 Hybrid zurück.
Bei Tests in den Tagen vor seinem ersten DTM-Sieg erreichte Pascal einen weiteren Meilenstein in seiner bisherigen Karriere. Auf dem Autodromo Internacional Algarve in Portimao fuhr er zum ersten Mal ein „echtes“ Formel 1-Auto.
Im Rahmen eines Nachwuchsfahrer-Tests des Teams saß Pascal am Steuer des 2012er Formel 1-Autos, des F1 W03. Ziel des Programms war es, sich mit dem Auto vertraut zu machen. Im Laufe des Tages legte Pascal 500 km zurück und fuhr insgesamt 109 Runden. Dabei beeindruckte er das Team mit seinen Fortschritten und seinem Feedback.

Ab Singapur wird Pascal im Rahmen seiner Aufgaben als Ersatzfahrer mit dem Team zu den Rennen reisen.

Pascal Wehrlein sagt dazu
„Ich habe mich natürlich riesig gefreut, als ich erfahren habe, dass ich am Donnerstag einen Formel 1-Test für MERCEDES AMG PETRONAS in Portimao absolvieren darf. In den ersten Runden musste ich mich an den unglaublichen Speed, die extrem harten Bremsen und die enormen Kurvengeschwindigkeiten erst gewöhnen. Das ist mit der DTM nicht zu vergleichen. Aber ich habe schnell gelernt und konnte mich in den Qualifying- und Longruns ständig steigern. Insgesamt habe ich über 500 km absolviert und wollte mit dem Mercedes eigentlich gar nicht mehr an die Box fahren. Dieser Test war das Allergrößte, das ich bisher im Motorsport erleben durfte. Nervös war ich überhaupt nicht, was mich selbst gewundert hat – aber ich war auch optimal vorbereitet. Das Feedback des Teams und von Toto Wolff war sehr positiv und ich denke, dass ich einen sehr guten Job gemacht habe. Es hat mir sicher geholfen, dass ich seit Februar das Team im Simulator in Brackley unterstützt und dort mein Bestes gegeben habe. Für mich ist es eine tolle Anerkennung meiner Leistungen, dass ich ab sofort mit der Rolle als Ersatzfahrer von MERCEDES AMG PETRONAS belohnt werde. Für mich ist mit dem Formel 1-Test und der neuen Aufgabe ein Traum in Erfüllung gegangen. Ich habe mein ganzes Leben dafür gekämpft, einmal in einem Formel 1-Auto zu sitzen. Und es war immer mein Ziel, das mit Mercedes realisieren zu können.“

Für Toto Wolff gab neben den guten Testergebnissen aber auch noch die Testarbeit den Ausschlag. „Neben Nico und Lewis ist er der Fahrer, der am besten mit den Abläufen in unserem F1 W05 Hybrid vertraut ist. Aus diesem Grund ist er die richtige Wahl für die Position unseres Ersatzfahrers“, sagte er.

(Quelle und Bilder: Daimler AG, „Wehrlein als F1 Ersatzfahrer„)

Schreibe einen Kommentar